• Isabel (engineerwife)

Was nicht sein darf, wird "ungeschehen" gemacht ...

Der Kriminalfall an sich ist schnell beschrieben. Es handelt sich um ein Familiendrama, bei dem ein Sohn, seine Mutter sowie seinen Vater und Schwager umbringt, um anschließend die Waffe gegen sich selbst zu richten. Die Tat ist eigentlich sogar fast nur eine Randbegebenheit, die wohl niemand vor der Autorin Christane Tramitz als wichtig genug einschätzte, um sich näher damit auseinander zu setzen. Praktischerweise nahm sich der Täter selbst das Leben, so dass die Polizeiakte schnell geschlossen werden konnte.

Doch eben genau diese Autorin war wissbegierig genug um an der Oberfläche zu kratzen und nach dem Motiv zu forschen, das den Schützen angetrieben habe muss. Wo kam der aufgestaute Hass her, dessen Spuren diese Morde tragen? Beim Lesen dieses True-Crime Romans, habe ich mich immer wieder gefragt, wie es Christiane Tramitz geschafft hat, sich so intensiv in die Köpfe, Herzen und sogar Seelen der Ortsansässigen hinein zu versetzen. Wie schafft man es das Dorfleben zu rekonstruieren, um den Dreifachmord mit anschließender Selbsttötung zu erklären? Die Autorin, selbst in diesem wahrscheinlich typischen kleinen Dorf in Bayern aufgewachsen, scheint vertraut zu sein mit den Familien des Dorfes und der Stimmung, die damals geherrscht haben muss. Damals, als die junge Vroni Zinsmeyer sich ausgerechnet in den schönen jungen Herzensbrecher des Ortes, den Lorenz Binder verliebt. Die stürmische Liebe bleibt nicht ohne Folgen und man wagt es kaum zu glauben, aber der Lenzerl will zu ihr stehen und aus ihr eine ehrliche Frau machen. Doch den Eltern ist er nicht gut genug, der Bäckersohn, nicht angemessen für die bessergestellte Kaufmannsfamilie Zinsmeyer. Als man der Vroni schließlich später das Kind wegnimmt und sie mit einem alten Grantler verheiratet, ist es um ihre Gefühle geschehen. Aus der einst lebenslustigen jungen Frau wird eine verbitterte Ehefrau und Mutter, die ihrer Umwelt gegenüber eine Kälte ausstrahlt, die mir beim Lesen eine Gänsehaut verursachte. Die Weichen sind gestellt, die Tragödie nimmt ihren Lauf …

Eigentlich hatte ich einen spannenden Kriminalfall erwartet und wurde stattdessen mit einer Art Gesellschaftsstudie konfrontiert, die aber durchaus ihren Reiz hat. Ich bekam Eindrücke, die tief ins Gefühlsleben der Dorfbewohner zu Zeiten des Naziregimes bis in die Gegenwart währten und war erschrocken darüber, wie ein Mensch sich so verändern kann, nein, wie man einen Menschen seelisch so zurichten kann, dass er nicht mehr er selbst ist.

Ich vergebe für dieses Buch mit 4,5 Sternen gerne fast die volle Punktzahl, würde mir aber wünschen, dass man die Story nicht als Kriminalroman, sondern einfach als eine Geschichte nach wahren Tatsachen bezeichnen würde um eventuelle Erwartungen nicht zu enttäuschen. So oder so, ein sehr lesenswerter Roman. Eingesprochen wird das Hörbuch zum Roman übrigens von Christian Tramitz, der mit seiner unverkennbaren urbayrischen Art, hier eine Meisterleistung hinlegt.


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Melde dich gleich an ...

Schön, dass du dabei bist!